Der andere Weg über die „Kommandokonsole“ (CMD)

1. Die Festplattenüberprüfung kann man auch mit der Kommandokonsole machen.
Drücke Bitte den Startbutton von der Startleiste, gehe in der Zeile ganz unten, die mit Programme suchen, dort gibst Du "cmd" ein, ohne Return zu drücken.

2. Dann erscheint in der Suche, dass Programm CMD, auf das Programm Icon machst Du einen Rechtsklick mit der Maus drauf und wählst im Pulldownmenü "Als Administrator ausführen" aus.

3. Die folgende Abfrage bestätigst Du mit OK, in der Kommandokonsole, gibst Du den Befehl "chkdsk d: /f /r" ein und bestätigst mit der Taste Return. Natürlich kann man den Laufwerksbuchstaben "d:" ändern, je nachdem welches Laufwerk (Partition) man bearbeiten möchte.

Falls Du Dein Systemlaufwerk überprüfen lassen willst, musst Du den Befehl in "chkdsk c: /f /r" ändern. Die Überprüfung wird bei einen Systemlaufwerk (Windows ist dort installiert) aber erst nach einem Systemstart möglich sein.

Diese Anleitung könnt Ihr Euch auch als PDF-Dokument runterladen:

Festplattenüberprüfung per Kommandokonsole
Hier habe ich Euch den Artikel auch als PDF-Dokument hinterlegt
Festplattenüberprüfung per Kommandokonso
Adobe Acrobat Dokument 297.3 KB

ComputerBase

Store Wars: Auch Discord lockt Entwickler mit niedriger Provision (Sa, 15 Dez 2018)
Discord will Entwicklern ab nächstem Jahr die Möglichkeit geben, Spiele über den eigenen Discord Store mit lediglich 10 Prozent Umsatzprovision zu vertreiben. Dafür wird eine Self-Service-Plattform geschaffen. Die günstigen Konditionen können als Reaktion auf den kürzlich gestarteten Epic Games Store gesehen werden.
>> mehr lesen

Im Test vor 15 Jahren: Kühler für den Pentium 4 auf Heizelement Marke Eigenbau (Sat, 15 Dec 2018)
tl;dr: Einen Kompromiss aus Kühlleistung und Lautstärke bei CPU-Kühlern zu finden, war vor 15 Jahren kein einfaches Unterfangen. ComputerBase untersuchte 15 Prozessorkühler für den Pentium 4. Das Besondere: Die Testplattform bestand aus einem zwischen 1 und 300 Watt frei einstellbaren Heizelement.
>> mehr lesen